Der Stimme auf der Spur

Der Schweizer Dokumentarfilm «Der Klang der Stimme», Publikumsliebling an den 53. Solothurner Filmtagen, ist ab sofort in den Kinos zu sehen

Jodlerin Nadia Räss. © Der Klang der Stimme

Mal melodiös, mal brüllend, mal stöhnend – meistens jedoch relativ unspektakulär im Gebrauch: unsere Stimme. Das älteste Instrument. Doch was geschieht mit unserem Körper wenn wir sie benutzen, ausser, dass die Stimmlippen schwingen? Und was geschieht dabei mit unserem Geist? Das wollte der Schweizer Regisseur Bernard Weber herausfinden. Für seinen neuen Dokumentarfilm «Der Klang der Stimme» begleitete er Menschen, die alle auf bestimmte Art und Weise die Stimme bis an ihre Grenzen ausloten und eine besondere Beziehung zu ihr pflegen. Darunter die Sopranistin Regula Mühlemann, die Stimmtherapeutin Miriam Helle oder den Stimmforscher Matthias Echternach. So sind wir dabei wenn Echternach versucht, hinter das Geheimnis der Frau mit der höchsten Stimme der Welt zu gelangen. Oder wenn Mühlemann ein Paar mittels Stimmübungen auf die Geburt vorbereitet.

Der Film, der an den 53. Solothurner Filmtagen den Publikumspreis gewann, führt uns dabei die Facetten unserer Stimme vor Augen und bietet nicht nur ein Klangerlebnis, sondern auch hohen Erkenntniswert.

«Die eigene Stimme empfinde ich als monoton»

Inspiriert zu dem Thema hat den Regisseur Weber sein letzter Film «Die Wiesenberger». Dort gibt es die Aussage eines Jodlers die lautet: «Wenn mir alles zu viel wird, dann gehe ich auf einen Berg und singe mir den Schmerz von der Seele.» Das brachte Weber zum Nachdenken: «Das bedeutet ja, dass der Klang seiner eigenen Stimme ihn verändert», schlussfolgert er. Genau diese Erfahrung wollte Weber in seinem neuen Dokumentarfilm ergründen. Seine eigene Stimme empfindet er hingegen als «eher monoton». Genau damit erklärt er sich seine Faszination für lebendige Stimmen. «Ich bin in meinen bisherigen Dokumentarfilmen eigentlich immer in Universen eingetaucht, die mir an sich eher fremd sind», so Weber. «Ich denke, dass dies letztlich eine gute Voraussetzung ist, um anderen eine Geschichte zu erzählen.»

Die Geschichte wird ab dem 15. Februar in allen Deutschschweizer Kinos erzählt. Mehr unter: www.derklangderstimme.ch

Trailer:

Über

Samanta Siegfried

Submitted by reto on Di, 10/10/2017 - 09:47

Samanta Siegfried hat 2010 ihre journalistische Laufbahn als Praktikantin beim Zeitpunkt begonnen. Später besuchte sie die Zeitenspiegel-Reportageschule und berichtet seither als freie Journalistin über Gesellschafts- und Umweltthemen, immer auf der Suche nach leisen Tönen und mutigen Taten. Seit Oktober 2017 ist sie als Webredaktorin zurück beim Zeitpunkt und betreut das Infoportal.

032 621 81 11
samanta.siegfried@zeitpunkt.ch