Ein Spiel dauert mehr als 90 Minuten

11 Freunde sollt ihr sein? Vortrag von Prof. Dr. Thomas Beschorner, Direktor des Instituts für Wirtschaftsethik der Universität St.Gallen. 13. Dezember, 19 Uhr Winterthur

Der fussballbegeisterte Thomas Beschorner sieht den Sport als Bereich, mit dessen Hilfe ökonomische und gesellschaftliche Phänomene untersucht werden können.

Der Ball bleibt rund – das Spiel wird aber immer professioneller. Der Wirtschaftsethiker Thomas Beschorner beleuchtet die Ökonomisierung Mitte Dezember in der Vortragsreihe «Aufbruch in eine nachhaltige Welt» von einewelt.ch. Der Verein will mit der Reihe einen Beitrag leisten, um anstehende globale Probleme konstruktiv zu lösen.
Zum Abschluss der zweiten Staffel der Vortragsreihe spricht am 13. Dezember Prof. Dr. Thomas Beschorner im Winterthurer Osttor. Der deutsche Wirtschaftswissenschafter leitet das Institut für Wirtschaftsethik an der Universität St. Gallen. Er ist fussballbegeistert und sieht den Sport als Bereich, mit dessen Hilfe ökonomische und gesellschaftliche Phänomene untersucht werden können.

Unter dem Motto «11 Freunde sollt ihr sein?» richtet Beschorner die Scheinwerfer auf die zunehmende Ökonomisierung der Gesellschaft im Allgemeinen und des Profi-Fussballs im Besonderen. Dabei stellt er auch die Frage nach der Verantwortung von Vereinen und Verbänden für ein wirkliches Fair-play.

Die Vortragsreihe im Rahmenprogramm von einewelt.ch will«offene Baustellen» im Projekt einer faireren Welt beleuchten. Sie soll Inspirationen und Denkanstösse zu einem friedlichen Miteinander auf diesem Planeten aufzeigen. Im Zentrum stehen tragbare Lösungen zu Ökonomie, Fairness, Ernährung und dem Umgang mit Ressourcen.

11 Freunde sollt ihr sein?
13. Dezember: Prof. Dr. Thomas Beschorner, Direktor des Instituts für Wirtschaftsethik der Universität St.Gallen
Beginn 19.30 Uhr (Türöffnung 19 Uhr), Osttor, Äusserer Rettenbachweg 4, Winterthur, Vorverkauf über starticket.ch

www.einewelt.ch will Globalisierung nachhaltig positiv und lustvoll umsetzen. Der Verein fördert und entwickelt Begegnung und Austausch zwischen Gruppen, Völkern und Kulturen, um gegenseitiges Verständnis, Respekt, fairere Handelsbeziehungen und menschenwürdige Arbeitsbedingungen zu ermöglichen. Als Richtschnur dienen die UNO-Charta der Menschenrechte und die SDG (Sustainable Development Goals – Ziele für nachhaltige Entwicklung) der Agenda 2030.

einewelt.ch organisiert auch das Festival Afro-Pfingsten, das 2018 vom 14. bis zum 21. Mai stattfindet. Im Zentrum steht ein bunter Markt in der Altstadt von Winterthur mit Angeboten aus aller Welt und musikalischen und kulturellen Glanzlichtern im Umfeld.

05. Dezember 2017
von: