Filmtipp: auf den Spuren von Handys & Co.

Was steckt in unseren Handys, Tablets und Laptops? Der Film «Death by Design» nimmt die Spurensuche auf und enthüllt die gravierenden Produktionsbedingungen.

Elektronische Geräte sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Doch der Preis dieser schnieken Hightech-Geräte ist hoch: Krebs, Unfälle, Suizide, Umweltverschmutzung. Warum das so ist und was du dagegen tun kannst, beleuchtet der Film «Death by Design» von Sue Williams. 

Von Kalifornien...

Die Spurensuche beginnt im kalifornischen Silicon Valley, wo die Bewohner grosse Herstellerfirmen für die Verschmutzung des Trinkwassers zur Verantwortung ziehen. Die Sanierung der verseuchten Gebiete haben begonnen, werden jedoch voraussichtlich Jahrhunderte dauern. Weiter geht es nach New York zu früheren IBM Angestellten, die heute mit schweren Erkrankungen als Folge ihrer Arbeit konfrontiert sind. 

...nach China

Hat die Industrie daraus gelernt? Wohl kaum. Auch in China arbeiten die Angestellten unter unwürdigen Bedingungen, für die sie kaum entlöhnt werden. Viele zerbrechen daran. Als wäre das noch nicht genug, werden die giftigen Abfälle ohne mit der Wimper zu zucken in die Böden, in die Luft und in die Gewässer entsorgt. Die Rechnung dafür bezahlt die Umwelt und die Bevölkerung mit ihrer Gesundheit.

Alternativen?

Welche Optionen haben wir, wenn wir keine herkömmlich hergestellten Geräte verwenden wollen? Der Film zeigt Alternativen wie etwa Computer aus Holz. Zudem entsteht weltweit eine «Repair and Care»-Bewegung und die Produzenten des Fairphones können die Anfragen kaum decken. Zumindest ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Ein Filmtipp von Filme für die Erde