Trump, das Gute und das Schlechte von ihm

Was Trumps Sieg am Super Tuesday bedeutet

«Amerika braucht die unbegrenzte Güte des Allmächtigen, falls Donald Trump der 45. Präsident wird. Trotzdem, ‹der Donald› sei gesegnet, dass er einen Zerstörungskampf in den republikanischen Primärwahlen führt.
Es gibt keine Hoffnung für eine Zukunft des kapitalistischen Wohlstands, einer freien Gesellschaft und des Friedens, es sei denn die republikanische Partei wird zerstört. Und meine Güte, Trump könnte genau das schaffen.»

Dies schreibt nicht irgendein verwirrter Hasser der Republikaner, sondern David Stockman, selber Budgetminister unter Ronald Reagan und ein unermüdlicher Kämpfer gegen die Auswüchse des Finanzkapitalismus und die Schaffung fiktiver Werte, mit denen Klasse der Reichen die arbeitende Bevölkerung über den Tisch zieht.


«Wir müssen uns klar sein: Es gibt keine republikanische Partei mehr, die im Mainstream und der Realwirtschaft verwurzelt ist. Was von ihr übrig geblieben ist, ist nicht einmal das fremdenfeindliche, krypto-rassistische Treibgut der populistischen Rechten, das Trump jetzt zu den politischen Waffen ruft.

In Tat und Wahrheit hat sich die «Grand Old Party» in eine Kriegspartei verwandelt. Eingebettet in die «Imperial City» (New York und Wallstreet) betreibt sie eine Überfülle von Gruppen mit speziellen Interessen, die das Risiko für die Wahlkampagnen ihrer Amtsträger draussen in den Provinzen übernehmen.»

Weiterlesen: http://davidstockmanscontracorner.com/the-donald-the-good-and-bad-of-it/
02. März 2016
von: