Lernen mit Begeisterung

Mit Begeisterung lernt es sich viel leichter. Mit den Grundlagen eines leidenschaftlichen Lernens befasst sich eine Tagung in Zürich mit dem bekannten Neurobiologen Gerald Hüther

Daniel Hess, Armin Fähndrich und Gerald Hüther, die Referenten am Bildungstag. (Foto: zvg)

Lernen ohne Druck und Angst, Lernen aus Freude und eigener Motivation ist erfolgreicher, nachhaltiger und für alle erfüllender. Diese Erkenntnis ist inzwischen weit verbreitet. Doch wie kann man diese in die Praxis umsetzen?

Aus Sicht der Glücksschulbewegung müssen die Lehrpersonen und Eltern zuerst wieder in Kontakt mit ihrer inneren Wahrheit und ihrem Mitgefühl kommen und einschränkende Überzeugungen überwinden. Dies ist auch aus Sicht der Hirnforschung wichtig für das Wohl der Kinder. Nach den Erkenntnissen des Neurobiologen Gerald Hüther, ist Lernen ohne Emotion und ohne innere Beteiligung unmöglich ist. Es bringt also wenig, Kinder oder auch Erwachsene vor Computer-Lernprogramme zu setzen.

Erst verstehen, dann ändern
Was ist nötig, damit öffentliche Schulen und Familien freudvolles und nachhaltiges Lernen ermöglichen? Weshalb beginnen Kinder, sich zu verschliessen? Und was trägt unser Bildungssystem dazu bei? Diese und weitere Fragen wollen der Erwachsenenbildner Daniel Hess, Präsident des Vereins Glücksschule und Autor des Buches «Glücksschule, glücklich leben und freudvoll lernen» und der Pädagoge Armin Fähndrich, Leiter der Zeit-Kind-Schule.

Die Tagung richtet sich nicht nur an Lehrpersonen, Pädagogen und Eltern, sondern an alle, die mit Kindern und familiären Strukturen zu tun haben.

Bildungstag, mit Daniel Hess, Armin Fähndrich und Gerald Hüther.
Moderation: Ruth Stylianou-Oberli, New Spirit Forum
21. November 2018, 14.00 bis 19.00 Uhr, Hotel Spirgarten, Lindenplatz 5, 8048 Zürich
Preis: Fr. 85.- /AHV/IV/Studenten: Fr. 55.-
Tickets: www.gluecksschule.ch

Veranstalter:
New Spirit Forum und Glücksschule



 

19. Oktober 2018
von: