Strassen für Menschen – ein paar auch in der Schweiz

«Strassen für Menschen» ist das Thema der «European Mobility Week» vom 16. bis 22. September. 1182 europäische Städte beteiligen sich an der Kampagne, die dieses Jahr zum sechsten Mal durchgeführt wird. Am grössten die Beteiligung in Österreich mit 325 partizipierenden Städten gefolgt von Spanien mit 141, Frankreich mit 127 und Portugal mit 64. In Deutschland machen 20 in der Schweiz vier Städte offiziell mit.

An vielen Orten werden Stadtteile für den motorisierten Verkehr gesperrt, um Platz zu schaffen für Strassenfeste, sportliche Aktivitäten und Begegnungen aller Art. Konzepte für Verkehrsberuhigung werden vorgestellt und diskutiert und neue Transportmittel können ausprobiert werden.

In Zürich findet am 22. September eine Velodemo statt. Besammlung: 16.00 Uhr Platzspitz. Das offizielle Programm findet sich unter http://www.22september.ch (bei Redaktionsschluss noch nicht aufgeschaltet)

Am 23. September steigt «Zürich Multimobil», ein Fest der umweltfreundlichen Mobilität. Mehr als 50 private Organisationen und öffentliche Institutionen machen mit. Sie informieren nicht nur, sondern bieten auch jede Menge mobilen Spass: Solarboote, Weidling-Fähren, eine Draisine, Velos, Elektrobikes, die Schrittzählerlounge, Stadtrundgänge und vieles mehr. Kinder können sich mit Blasio-Geräten, GoKarts, Ponyreiten, einem Veloparcours, Strassenmalen und Jonglieren vergnügen.
Mehr dazu unter Zürich Multimobil

Weitere Aktivitäten gibt es in der Schweiz in
http://www.biel-bienne.ch

http://www.lausanne.ch

http://www.pully.ch

Die sonst velofreundliche Stadt Basel begeht seit 2005 den Tag der umweltfreundlichen Mobilität nicht mehr offiziell. Die privaten Arbeitsgruppen müssen ohne jegliche Strassensperrungen auskommen. Der Club der Autofreien begeht den Tag trotzdem, sucht aber noch HelferInnen, die sich bei Beat von Scarpatetti melden können (061 421 16 97, b.v.s@clubderautofreien.ch)  


06. September 2007
von: