Wenn zwei sich streiten, hat es ein Dritter geplant

Angriffe unter falsche Flagge sind ein uraltes und verbreitetes Mittel, Konflikte zu verschärfen oder gar Kriege auszulösen. Dabei führen typischerweise Geheimdienst- oder Militäreinheiten Gewaltakte gegen die eigenen Leute aus, die dann dem Gegner in die Schuhe geschoben werden.

Die ausgezeichnete kanadische Website «False Flag Terror ‹Has Succeeded Consistently Against Audiences Around The World, For Millennia, To Compel War›» 64 Fälle auf, in denen  die Täterschaft gerichtlich oder durch Geständnis nachgewiesen ist. Die Invasion Japans in der Mandschurei 1941, der deutsche Einmarsch in Polen 1939, die italienische Invasion Griechenlands 1940 oder der «Winterkrieg» der Sowjetunion gegen Finnland 1940 – sie alle begannen mit einer Aktion unter falscher Flagge.

Weitere Beispiele aus der langen Liste:
• Die britische Regierung gab zu, eine Gruppe «Defenders of Arab Palestine» gegründet und zwischen 1946 und 1948 fünf Schiffe mit Juden auf dem Weg nach Palästina mit Bomben angegriffen zu haben.

• Israel organisierte 1954 eine Zelle in Ägypten, die Bombenanschläge gegen verschiedene Gebäude, darunter auch US-amerikanische Einrichtungen ausgeführte.

• Die CIA warb zu Beginn der 50er Jahre Kommunisten im Iran an und liess sie Anschläge ausführen, um die demokratisch gewählte Regierung unter dem iranisch-schweizerischen Präsidenten Mossadegh zu Fall zu bringen.

• Italien führte mit Hilfe der NATO, des Pentagon und der CIA in den 1950er und 1960er Jahren Anschläge durch und schob sie den Kommunisten in die Schuhe.

• Die US-Regierung plante 1962 eine Reihe von Angriffen gegen eigene Passagierflugzeuge, um Kuba damit zu beschuldigen.

• In den 1970er Jahren brannte die Türkei eine Moschee in Zypern nieder und beschuldigte die griechische Seite.

• 1984 pflanzte der israelische Geheimdienst einen Sender in Ghadaffis Umgebung, der falsche terroristische Nachrichten übermittelte und zur Bombardierung Libyens durch den US-Präsidenten Ronald Reagan führte.

• 1993 starben bei einem Bombenanschlag in Nordirland neun unschuldige Zivilisten. Geplant wurde der Anschlag von einem britischen Agenten.

• 1999 zerstörte der KGB russische Apartment-Häuser und beschuldigte die Tschetschenen, um eine Invasion zu rechtfertigen.

• 2001 beschuldigten die USA nacheinander Afghanistan und Irak mit der Planung der Attacke vom 11. September, um die Kriege gegen die beiden Länder zu rechtfertigen.

• 2005 warfen als Araber verkleidete israelische Soldaten Steine gegen ihre Kollegen, um ein hartes Durchgreifen gegen die palästinensischen Proteste zu rechtfertigen.

• Der ukrainische Geheimdienstchef hat zugegeben, dass ukrainische Scharfschützen auf beide Seiten der Demonstranten zielten, um ein grösstmögliches Chaos zu erreichen (das dann zum Sturz der gewählten Regierung führte).

• Ein früherer US-Geheimdienstoffizier hat zugegeben, dass die meisten Terror-Attacken unter falsche Flagge ausgeführt werden.

Die Zusammenstellung von globalresearch ist gut dokumentiert und mit Quellen versehen und lässt keinen anderen Schluss zu als diesen: Die Geschichte seit dem Zweiten Weltkrieg wird zum grössten Teil von Gewaltakten unter falsche Flagge bestimmt. Sie funktionieren, weil die Medien nicht oder fast nicht darüber berichten.

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte, sagt der Volksmund. Aber richtiger müsste es heissen: Wenn zwei sich streiten, hat es ein Dritter geplant.



14. September 2016
von:

Über

Christoph Pfluger

Submitted by reto on Do, 07/13/2017 - 08:33

Christoph Pfluger ist seit 1992 der Herausgeber des Zeitpunkt. "Als Herausgeber einer Zeitschrift, deren Abobeitrag von den Leserinnen und Lesern frei bestimmt wird, erfahre ich täglich die Kraft der Selbstbestimmung. Und als Journalist, der visionären Projekten und mutigen Menschen nachspürt weiss ich: Es gibt viel mehr positive Kräfte im Land als uns die Massenmedien glauben lassen".

032 621 81 11
christoph.pfluger@zeitpunkt.ch