Die Globalisierung unterliegt einem fundamentalen Irrtum: dort arbeiten lassen, wo die Menschen wenig verdienen, und dort verkaufen, wo sie viel verdienen. Dieser Irrtum kann sich nur mit Zwang länger als eine Generation halten.

Der Irrsinn ist bei einzelnen etwas Seltenes – aber bei Gruppen, Parteien, Völkern die Regel», hat Friedrich Nietzsche festgestellt. Wer damit nicht einverstanden ist, unterliegt womöglich bereits einem Irrtum. Denn kollektiver Irrtum ist schwer zu erkennen. Weil ihn alle teilen, erscheint er als Wahrheit. Aber die wirkliche Wahrheit fördert erst die Zeit zutage, wenn der Irrtum zugeschlagen hat.

17. Mai 2019 von Christoph Pfluger
12. Nov 07
Informationsveranstaltung der Aktionärsvereinigung Actares
06. Nov 07
Ein Plädoyer – für eine ganz andere Politik in der Dritten Welt