Die Serie «Augen-Blicke» der Autorin Francisca Tièche sind augenzwinkernde Aufforderungen zum Philosophieren, Nachdenken oder Geniessen

Ist drüben das Jenseits?

das Jenseits schon da?

Über Engeltreppen hüpfe ich himmelwärts, hinein in den Lichtertanz.

Lichtvoll fragile Kunst aus dem Moment, wie ein kostbares Glück. Wohin führt dieses Spiel?

Die äussere Schau wird zur Inneren, als trüge ein sanfter Windhauch mich durch die Nacht.

Wo bin ich? graurosa Schatten reflektieren das hingeworfene Licht.

Habe ich geträumt, gelacht, geliebt?

Habe ich gelebt?

10. Dezember 2017 von Francisca Tièche
30. Nov 14
Zeitpunkt: Wolfgang Salzmann, unter dem Titel Ihres Buches steht: «Versuch einer Gesamtschau des Judentums aus nichtjüdischer Sicht». Drohte dieser Versuch auch mal zu scheitern und was haben Sie dagegen unternommen?
23. Okt 14
Traditionell holte man sich in Solothurn in der Einsiedelei beim «Waldbruder» Rat, seit 600 Jahren. Dies ganz im Sinne der heiligen Verena, die in der Höhle hinter der Martins-Kapelle vor Hochwasser, Wildtieren und Neugierigen geschützt, ihre Schlafstelle gehabt haben soll.
18. Okt 14
Burn-Out, Sinn- und Lebenskrise, Trennung, Verlust: Die Gründe, die Casa Betulla zu besuchen, sind vielfältig. Die individuellen Gesprächs- und Körpertherapien tragen dem Rechnung. Sie führen die Gäste Schritt für Schritt zurück zur Selbstverantwortung.
25. Sep 14
Nichts geschah. Dabei erwartete ich schwebende Gespenster-Frauen in weissen Nachthemden, Stimmen ohne Absender, den Böhlimann persönlich oder aber Siegesfanfaren.
30. Jun 14
Nahtoderfahrungen sind zwar selten, treten laut einer neuen Studie der Universite de Liege (Belgien) aber friedlich auf. Dabei spielt es keine Rolle, was vor diesem Moment geschehen ist. Derartige Erfahrungen werden häufig als voll von Emotionen beschrieben.
21. Jan 14
«Zahlen lügen nicht», sagt Linus Maeder, Architekt und Autor des opus magnum «Die Zahlenmatrix des Lebens». Maeder beschäftigt sich seit 15 Jahren mit Zahlen. «Ich bin sehr intellektuell geschult», sagt er.
27. Dez 13
Zeitpunkt: Woher kommt der Sonntag, der sich heute ja über die ganze Erde verbreitet hat?
17. Dez 13
Aber sie erholt sich doch, indem Tiere und Pflanzen nach den kosmischen Rhythmen leben. Das könnten auch wir Menschen, erklärt der unabhängige Privatgelehrte und Kabbalist
21. Aug 13
Auf «Steine auf dem Weg zum Pass» folgt «Ein arabischer Sommer», das Zweitlingswerk von Anja Siouda. Wiederum befindet sich ein Schauplatz des Romans auf dem Brünigpass, im alten Bauernhof der Kuhns, wo schon der erste Roman spielte.
08. Jul 13
Pneumatit (abgeleitet vom griech. Wort «Pneuma», Seele, auch Atem oder Luft) macht Beton «organischer». Der Zusatzstoff stammt aus der widar-Forschung, die von der Fintan-Stiftung in Rheinau getragen wird.
08. Jul 13
Wenn Religionen aufeinandertreffen, gibt es Streit oder Krieg. Dies vermittelt uns die Presse tagtäglich. Nur: Die Medien verdienen ihre Brötchen bekanntlich mit Katastrophen, Sensationen und Konflikten.
14. Nov 12
Die keltische Musik, die Johanna Schild spielt, hat nichts zu tun mit der sogenannten irisch-keltischen Musik. Johanna Schild hat als passonierte Musikerin einen völlig neuen, innovativen Musikstil geschaffen - mit Bratsche und dem Klang der Tambura.
06. Sep 12
In dem hallenartigen Veranstaltungsraum hat sich eine unübersehbare Schlange gebildet. Würziger Räucherduft liegt in der Luft, im Hintergrund werden Mantras rezitiert.
06. Aug 12
«Wir leben in zwei Welten. Eine Welt treibt wie ein Luxusdampfer auf See, träge und schwer von der Vergangenheit. Eine andere Welt begibt sich ins Unbekannte, wie ein Kind, das zum ersten Mal in den Wald geht.» Deepak Chopra hat das gesagt.
17. Jun 12
Die FreidenkerInnen Zürich laden am Welthumanistentag ins Cabaret Voltaire zu einem Filmabend mit anschliessendem Gespräch ein.
02. Mai 12
«Um etwas zu sagen, ist immer Zeit vorhanden, aber nicht, um zu schweigen», sagte die kubanische Revolutionärin Vilma Espin. Dass wir uns im Alltag Zeit für Besinnungsmomente nehmen, findet auch Roland Stiefel.
02. Mai 12
Früher war bekanntlich alles besser und ging auch irgendwie leichter. Als spiritueller Sinnsucher setzte man sich vor den Tempel oder die Hütte des erwählten Meisters und wartete einige Jahre, bis der einen beachtete und als Schüler annahm.
06. Apr 12
In der leeren, dunklen Kirche saßen ein paar alte Frauen. „Muatterl“, sagt man in Bayern. Auf einer Bank steckten sie die Köpfe zusammen und murmelten. Ich konnte nur einzelne Worte verstehen: „Gnade … Frauen … Sünder … amen“. Und dasselbe immer wieder.
30. Mär 12
Friedrich Nietzsches „Zarathustra“ hatte die Zukunft klar vor Augen: „Ich lehre euch den Übermenschen.
28. Feb 12
Ein Hospiz sorgt im Hamburger Süden für Ärger. Nachbarn fürchten mehr Verkehr, den Anblick von Leichenwagen, einen Wertverlust ihrer Immobilien. Zwei Anwohner haben einen Anwalt eingeschaltet. Wie nah darf der Tod den Menschen kommen? (Spiegel)