Isabel Maurer will mit ihrem «Buch vom glücklichen Sein» Menschen dazu animieren, das Positive im Leben zu sehen. Die Aargauerin, die als Coach und Yogalehrerin tätig ist, hat rund 300 Personen dazu befragt, was sie glücklich macht. Daraus entstanden ist der Glücksbarometer als Gegensteuer zum Sorgenbarometer, der in der Schweiz jährlich erstellt wird.

«Richtest du deinen Blick auf Vorhandenes oder auf Fehlendes?» fragt Isabel Maurer in ihrem Buch «Das Buch vom glücklichen Sein – Entdecke deine Fähigkeiten und greife nach den Sternen». Ausgangspunkt der Publikation war der Wunsch, einen Glücksbarometer zu erstellen. «Vor ein paar Jahren hörte ich im Radio einen Bericht über den jährlichen Sorgenbarometer der Schweiz», erinnert sich Maurer.

19. August 2022 von Redaktion
28. Dez 09
Der britische Psychologe Irwing Kirsch beleuchtet den Mythos «Antidepressiva» und interpretiert den Placebo-Effekt als gesellschaftliches Phänomen
23. Dez 09
Nicht ernst gemeint
22. Dez 09
Das Thema wurde auf dem Klimagipfel in Kopenhagen ausgeklammert: Das weltweit zunehmende Fleischessen und die dafür notwendige Tierzucht verursachen schon heute mehr Treibhausgase…
14. Dez 09
Ermutigung zu einer ganzheitlicheren Sichtweise
05. Dez 09
Auch in der Schweiz gibt es wesentlich weniger Grippetote als in Jahren ohne Pandemie
04. Dez 09
Die WHO unterschlägt entscheidende Informationen zur Schweinegrippe
26. Nov 09
Die Menge der Lebensmittel, die weggeworfen werden, hat drastisch zugenommen. 40 Prozent der Lebensmittel landen bereits auf dem Müll - gleichzeitig ist das Körpergewicht der…
24. Nov 09
Dem Bundesverband der Umweltmediziner zufolge ist der «Impfstoff ein höheres Risiko als die Schweinegrippe selbst».
17. Nov 09
Der Umgang mit der Schweinegrippe ist schwierig. Die Angst-Mache der Verschwörungstheoretiker (Massenmord, Mikrochips) scheint ebenso haltlos zu sein, wie die Angst-Mache der…
16. Nov 09
Eine US-Studie konstatiert, dass die jetzt alt werdenden Generationen kränker als die vorhergehenden sein könnten. Als einer der Gründe wird wachsende Armut angegeben.