Anni Lanz setzt sich seit über 40 Jahren für die Rechte von Geflüchteten und Sans-Papiers ein. Ihr Engagement besteht nicht nur aus schönen Floskeln und gut gemeinten Worten, sondern aus handfesten Taten. Die sie auch schon dazu gebracht haben, das Gesetz zu brechen, weil es den Schutz der Menschenrechte nicht garantiert hat. Die Baslerin war nicht nur für diverse Organisationen wie «Solidarité sans frontières» oder die Basler Anlaufstelle für Sans-Papiers tätig, sondern hat im Laufe der Jahrzehnte auch mehr als 100 Geflüchtete bei sich zu Hause aufgenommen. 2004 wurde ihr von der Universität Basel die Ehrendoktorwürde verliehen, 2005 war sie für den Friedensnobelpreis nominiert. Nun wurde die 76-Jährige mit dem Prix Courage Lifetime Award des «Beobachters» ausgezeichnet.

Dass ich Anni Lanz 2014 kennenlernen durfte, verdankte ich meiner Hartnäckigkeit. Eigentlich wollte sie keine Interviews mehr geben, weil schon alles gesagt sei. Doch schliesslich liess sie sich erweichen und ich durfte – damals fürs «Strassenmagazin Surprise» – ein Porträt über sie schreiben. Wofür ich bis heute dankbar bin, war sie doch immer ein grosses Vorbild für mich gewesen. Ihr Engagement für geflüchtete Menschen ist vielleicht einzigartig.

07. Oktober 2022 von Nicole Maron
14. Dez 18
Unsere Wirtschaft ist süchtig nach Neuem. Das vorzeitige Altern von Produkten befeuert die Wachstumsspirale. Die japanische Ästhetik kann uns helfen, aus diesem Teufelskreis…
06. Dez 18
Ich bin Philosoph. Das geht so: Man mischt sich unter die Leute und versucht, Dinge zu sagen, die wahr sind und weh tun.
30. Nov 18
Früher waren der Ex-Militär Rodolfo Richter und der ehemalige Guerillakämpfer Carlos Gabetta Erzfeinde. Heute sitzen die beiden Argentinier am selben Tisch und versuchen, die Zeit…
28. Nov 18
Wir haben ein zu düsteres Bild von der Welt, und das tut uns nicht gut. Der inzwischen verstorbene Professor Hans Rosling hat ein simples Rezept dagegen.
27. Nov 18
In der direkten Demokratie können wir «Ja» sagen oder «Nein». Immerhin. Aber es ginge auch anders. Dafür aber sollte das Trennende in politischen Prozessen in den Hintergrund…
20. Nov 18
Wachstumswende – auch in der realen Welt
13. Nov 18
Schule als Lern- und Lebensort
12. Nov 18
José Mujica spendete als Präsident von Uruguay 90 Prozent seines Präsidentengehalts für wohltätige Zwecke und lebte auf einem kleinen Bauernhof. Mujica ist nicht nur mit seiner…
06. Nov 18
Das älteste autonome Jugendzentrum der Schweiz
04. Nov 18
Timebanks Frankfurt will in einem lokalen, auf der Blockchain basierenden Netzwerk Geld durch Zeit ersetzen. Gründer Wolfgang Weicht plant damit nicht weniger als die Gesellschaft…
02. Okt 18
Der Gründer der Bürgerbewegung Finanzwende beweist Mut
22. Sep 18
Schweizer haben eine riesige Chance: das Recht auf Volksabstimmungen über Sachfragen, statt nur über Parteien. Doch die Ergebnisse der Abstimmungen sind nicht selten gegen die…
21. Sep 18
Der deutsche Realutopist Toni Rosswog hat zwei Jahre lang auf Erwerbsarbeit verzichtet und ist zum Schluss gekommen: Es geht. In seinem Buch «After Work» zeigt er, wie.
18. Sep 18
Grundlage des BerglandHofes in Ernen im Oberwallis sind Landwirtschaft, Tourismus und die Zucht seltener, vom Aussterben bedrohter Haustier-Rassen.
15. Sep 18
Man stelle sich vor, Moses begegnet auf dem Berg Sinai einer Frau und erlebt ein grosses erotisches Glück. Wie klingen seine zehn Gebote dann?
13. Sep 18
Die noch relativ junge Plattform CooperativeSuisse, die sich auf die Förderung Schweizer Sozialunternehmen spezialisiert hat, wird exklusive Partnerin im europäischen Start-up-…
10. Sep 18
Den ursprünglichen Werten des Genossenschaftswesens neues Leben eingehauchen, dies will der österreichische «Förderungs- und Revisionsverband gemeinwohlorientierter…
09. Sep 18
Transparenz im Kanton der Nein-Sager
05. Sep 18
Im Norden Ugandas entstehen derzeit die grössten Flüchtlingslager der Welt.
02. Sep 18
Chapeau: Der Zeitpunkt zieht den Hut vor Nina Treu