Anni Lanz setzt sich seit über 40 Jahren für die Rechte von Geflüchteten und Sans-Papiers ein. Ihr Engagement besteht nicht nur aus schönen Floskeln und gut gemeinten Worten, sondern aus handfesten Taten. Die sie auch schon dazu gebracht haben, das Gesetz zu brechen, weil es den Schutz der Menschenrechte nicht garantiert hat. Die Baslerin war nicht nur für diverse Organisationen wie «Solidarité sans frontières» oder die Basler Anlaufstelle für Sans-Papiers tätig, sondern hat im Laufe der Jahrzehnte auch mehr als 100 Geflüchtete bei sich zu Hause aufgenommen. 2004 wurde ihr von der Universität Basel die Ehrendoktorwürde verliehen, 2005 war sie für den Friedensnobelpreis nominiert. Nun wurde die 76-Jährige mit dem Prix Courage Lifetime Award des «Beobachters» ausgezeichnet.

Dass ich Anni Lanz 2014 kennenlernen durfte, verdankte ich meiner Hartnäckigkeit. Eigentlich wollte sie keine Interviews mehr geben, weil schon alles gesagt sei. Doch schliesslich liess sie sich erweichen und ich durfte – damals fürs «Strassenmagazin Surprise» – ein Porträt über sie schreiben. Wofür ich bis heute dankbar bin, war sie doch immer ein grosses Vorbild für mich gewesen. Ihr Engagement für geflüchtete Menschen ist vielleicht einzigartig.

07. Oktober 2022 von Nicole Maron
01. Jun 18
Ein Bankchef erklärt, warum die Vollgeld-Reform nötig ist
01. Jun 18
Eine Petition von fairfish verlangt von den Fischhändlern, bei Importen aus Entwicklungsländern nur noch lokale Fischer zu berücksichtigen
31. Mai 18
Vom Schicksal des Wassers im Kapitalismus – und wie Wasser diesen transformieren kann.
30. Mai 18
Das Internet ermöglicht kleinen Unternehmen, sich an ein weltweites Publikum zu wenden. Aber um tatsächlich gefunden zu werden, muss man den Druck der grossen Plattformen…
29. Mai 18
Mehr als 50 Prozent der Weltbevölkerung lebt heute in Städten, 2050 werden es 75 Prozent sein. Das Leben auf diesem Planeten wird mehrheitlich ein Leben in der Stadt sein. Wie…
29. Mai 18
Die Stiftung PanEco blickt auf ein intensives und spannendes Jahr 2017 zurück.
27. Mai 18
Gibt es einen östlichen Weg für ein glücklicheres und nachhaltiges Leben? Die japanische Ökonomin Junko Edahiro ist fest davon überzeugt.
23. Mai 18
Gutes Geld verdienen macht Spass. Geld für einen guten Zweck einsetzen glücklich. Rita Fleer will als Effektive Altruistin beides zusammenbringen.
16. Mai 18
Das System Bitcoin ist zum Scheitern verurteilt, denn im Interesse von Spekulanten wird aus Strom Geld gemacht. Die alternative Kryptowährung Faircoin aus dem Berner Jura will…
13. Mai 18
Zivilcourage ist ganz wichtig für das Zusammenleben in der Gesellschaft. Man sollte jeden Tag Menschen auszeichnen, die etwas Aussergewöhnliches gemacht haben. Alle sollten zum…
12. Mai 18
Die kreativsten Gebäude der Welt bestehen oft nicht aus neuen, sondern bereits gebrauchten Stoffen. Die Vielfalt dieser geschichtsträchtigen Bauten ist enorm, wie ein neuer…
10. Mai 18
Patientencafé gegen medizinische Über- und emotionale Unterversorgung
21. Apr 18
Sein Namensvetter Friedrich Glauser war ein Entmündigter – Heini Glauser ist so mündig wie kaum einer. Und er ist klug und streitbar und wird jenen gefährlich, die unsere AKWs…
10. Apr 18
Die indische Regierung kündigt ein neues Multi-Milliarden-Dollar-Programm an, um Solarstrom bei der Bewässerung von landwirtschaftlichen Betrieben voranzutreiben.
06. Apr 18
Eine glänzende Karriere als Wissenschafter? Der französische Molekularbiologe Matthieu Ricard besann sich anders, ging in den Himalaya und wurde buddhistischer Mönch. Seine…
26. Mär 18
Ziel des intrinsic Learning Lab ist das Forschen und Testen einer Lernmethodik, die sich an intrinsischer Motivation orientiert. Es will damit die Erwachsenenbildung erneuern.
17. Mär 18
Mit einer Crowdfunding-Kampagne ist es dem Luzernenhof in Buggingen, 30 km südlich von Freiburg i.Br. in kurzer Zeit innerhalb eines Monats gelungen, private Kleinkredite von…
15. Mär 18
Adam Smith, weitgereister Koch in Nobelrestaurants, engagiert sich gegen Lebensmittelverschwendung und Armut.
14. Mär 18
Eine wichtigere Rolle für Hebammen könnte die mangelhafte Versorgung von Müttern und Babys verbessern. Staaten, die Hebammen mehr Verantwortung geben, erzielen deutliche bessere…