Fühlbare Weiblichkeit

«Ich glaube es ist Zeit, Zeit für eine Ära nach der Emanzipation. Zeit für eine sanfte weibliche Revolution», sagt Eva-Maria Zuhorst. Sie ist Journalistin, Autorin und Beraterin für Frauen und Paare. «Was macht Frauen satt und glücklich?», hat sie sich und andere Frauen in zahlreichen Seminaren gefragt. Weil die Antworten sie überraschten und inspirierten, ist daraus ein Film entstanden.

Drei Frauen hat Zuhorst auf ihrer persönlichen Suche begleitet. Sie wolle nicht von Konzepten reden, sondern vom Leben, sagt sie. In einem ästhetischen Film mit vielen stimmungsvollen Bildern erzählen die Frauen von ihren Wünschen, ihren Ideen, aber auch von der Angst, sich ganz auf das Leben einzulassen. Sie suchen mehr als wirtschaftliche Emanzipation. Nicht der Erfolg der modernen Geschäftsfrau ist entscheidend: «Es gibt die Diskrepanz zwischen dem Wissen, «ich bin erfolgreich», und dem fühlen, «ich bin erfolgreich. Und ich erlebe, supererfolgreiche Frauen, die fühlen sich nicht erfolgreich», sagt eine Frau im Film.

Eva-Maria Zuhorst nennt auch eine Lösung für dieses Problem: «Wir Frauen
müssen wieder lernen, unmittelbar im Körper zu leben und unseren Gefühlen und Instinkten zu vertrauen.» Das trifft nicht nur auf Frauen zu – auch Männer bräuchten Liebe, Vertrauen, Empfänglichkeit und Zärtlichkeit, ist Zuhorst überzeugt.

Der Film ist auf DVD erhältlich, Fr. 32.40/Euro 24.80.Weitere Informationen und Vorschau: http://www.sattundgluecklich.de/der-film.php
02. Oktober 2009
von: