Katholikin, Sozialistin, Anarchistin

Christlicher Anarchismus ist spätestens seit Leo Tolstoi eine Strömung innerhalb der heterogenen anarchistischen Bewegung, die den meisten AnarchistInnen zumindest in Grundzügen bekannt ist. Die Catholic-Worker-Bewegung um Dorothy Day ist Teil dieses christlich-anarchistischen Spektrums.

In der christlich-anarchistischen Szene sind die CW etwas Besonderes, weil sie den Anarchismus nicht nur mit dem Christentum, sondern gar mit dem Katholizismus in Verbindung bringen. Dass die CW aber trotz dieser Abweichung von üblichen christlich-anarchistischen Konzeptionen als wichtiger Teil dieser Szene gesehen werden, veranschaulicht u.a. ein Blick in einige anarchistische Standardwerke. So werden sie z.B. in Peter Marshalls Demanding the Impossible. A History of Anarchism als auch in George Woodcocks Anarchism. A History of Libertarian Ideas and Movements als anarchistische Bewegung erwähnt. Kritische Positionen nicht-religiöser AnarchistInnen zu den CW sind nicht neu und auch verständlich, verstellen aber viel zu oft einen Blick auf diese Bewegung, ihre Aktivitäten und ihre AktivistInnen, der nicht von Beginn an von Vorurteilen begleitet ist.
Weiterlese bei «Graswurzelrevolution»:
http://www.graswurzel.net/365/day.shtml
17. Januar 2012
von: