Welche Medien für den Frieden?

Prominente ReferentInnen aus sechs Ländern sind die Highlights einer internationalen Tagung vom 15./16. Oktober in Solothurn, welche die Medienarbeit für den Frieden fördern will.

Organisiert wird das Treffen vom «Institut international de recherches pour la paix à Genève» (GIPRI) und von Alba Suiza, der Schweizer Niederlassung der «Bolivarianischen Allianz für die Völker.

Medien spielen eine entscheidende Rolle in den aktuellen Kriegen. Die Tagung thematisiert Desinformation durch Konzernmedien im Dienst der Wirtschaftseliten gegen Länder, die sich gegen die Aussenpolitik der Regierungen des globalen Nordens und die Hegemonieansprüche der NATO stellen. Sie zeigt, wie Medienterrorismus funktioniert und konzernunabhängige, gemeinschaftsbasierte Medien im Dienst der Menschen und des Friedens geschaffen werden können.

Programm

Samstag, 15. Oktober, 13h30-17h30:
Welche Medien in wessen Interesse?

• Alan MacLeod (MintPressNews, GB)
• Christian Müller (globalbridge, CH);
Medienpropaganda gegen Kuba, Venezuela, Nicaragua:
• Maurice Lemoine (Mémoire des luttes, Frankreich)
• André Scheer (junge Welt, BRD)

Rahmenprogramm, Samstag 19-22h
Nostalgikerinnen der Zukunft

Film, 100 Min., terra tv, Venezuela
Spanisch mit Untertiteln, mit Diskussion

Sonntag, 16. Oktober:
Rolle der Medien in bewaffneten ­Konflikten (11-13h):

• Gabriel Galice (Präsident der GIPRI)
• Gilles-Emmanuel Jacquet (Analyst beim GIPRI)
• Karin Leukefeld (Nahostkorrespondentin)
• Jacques Baud (ehem. Nachrichtenoffizier)
Gemeinschaftsmedien für den Frieden (14-16h):
• Lisa Daniell (Women's Press Collective, USA)
• Thierry Deronne (terra tv, Venezuela)

Ort: Genossenschaft Kreuz, Kreuzgasse 4, Solothurn
Eintritt frei /Kollekte. Mit Übersetzung. Anmeldung.
Info: +41 32 517 81 81, [email protected]

 

26. September 2022
von: