Martina Pahr

Submitted by admin on So, 02/12/2017 - 12:56
martinapahr

Martina Pahr ist Magister der Literaturwissenschaft, verausgabte Fernsehredakteurin, ehemalige Reiseleiterin, engagierte PR-lerin und leidenschaftliche Schreiberin. Sie reist gern und oft und würde ohne Internetzugang nicht mehr leben wollen. Im Sommer ist sie gern im Schottland, im Winter in Asien. Zwischendrin meistens in München. Egal wo sie ist, schreibt sie regelmässig mit spitzig-kritischer und humorvoll-bissiger Feder für den Zeitpunkt.

0797822552
mail@adresse.ch
17. Mai 18
Vor einem halben Jahr ist Clemens Kuby 70 geworden – aber Rente ist eine Sache, das nicht zum Lebensentwurf des Dokumentarfilmers, Buchautors und Bewusstseinsarbeiters gehört.
11. Feb 18
Wenn wir uns auf die Energie des idealen Lebenspartners oder des Traumjobs einschwingen, ziehen wir dank des «Gesetzes der Anziehung» unweigerlich das Begehrte in unser Leben.
09. Feb 18
Wenn man bei einer indischen Familie eingeladen ist, wird der gemütliche Teil (auf dem Sofa sitzen, plaudern und trinken) bereits vor dem Abendessen erledigt, während man sich danach recht zügig verabschiedet.
15. Jan 18
Erinnert ihr euch noch an die guten alten Zeiten? Damals, als Frauen gesehen, aber nicht gehört werden sollten?
01. Okt 17
Die Noten sind nicht vom Blatt, die Sprache, in der gesungen wird, gibt es gar nicht, und geprobt wird auch nicht. Unter dem Namen «Onitani» machen Bettina und Tino Mosca-Schütz seit 2011 Musik, die erst in dem Moment entsteht, in dem sie gespielt und gehört wird.
15. Aug 17
Was mir als Erstes auffällt, ist der Desinfektionsmittelspender, der am Eingang freundlich zum Gebrauch einlädt. Als Zweites der riesige Kronleuchter, der im Foyer (ich arbeite noch an der nautischen Terminologie) hängt.
09. Jun 17
Ich sitze hier am Tisch, während die Sonne auf mich fällt, und hacke in die Tastatur meines treuen Laptops. Der VHS-Kurs «Maschineschreiben» hat sich letztendlich neben dem Autofahren tatsächlich als das einzig Nützliche erwiesen, das ich als Teenager gelernt habe.
28. Apr 17
Das Wort «Dilettant» war nicht immer ein Schimpfwort.
13. Apr 17
Jeder Mensch ist biochemisch aufs Kuscheln ausgerichtet. Neurotransmitter und Glückshormone vermitteln beim angenehmen Körperkontakt Wohlgefühl pur in Form von Geborgenheit, Sicherheit und Zugehörigkeit.
10. Apr 17
Aktuell werden eine Milliarde internationaler Reisen pro Jahr unternommen.
15. Mär 17
Die Farbe der Kleidung hat Signalwirkung. So bedeutete schwarz früher, dass jemand in Trauer, und weiss, dass jemand eine (mehr oder minder) jungfräuliche Braut war.
10. Mär 17
Geh mir nur weg mit dem positiven Denken, mit dieser elenden Weissmalerei! Mit diesem Resonanzgesetz wollen einem die Räucherstäbchenwedler doch nur die ganze Freude am Leid verderben! «Es sind deine eigenen Gedanken, die dir in deiner Welt gespiegelt werden». Na, ich danke!
26. Feb 17
 V on diesem «nährendsten Gericht beim Fest des Lebens» essen wir jede Nacht – die einen mehr, die anderen weniger.
17. Nov 16
---------------------------  
11. Okt 16
Die Vorteile des Sofa-Solitärs liegen auf resp. in der Hand: Man hat keinen Erfolgsdruck, braucht keinen Orgasmus vorzutäuschen und lässt sich weder durch Bauch noch unrasierte Beine verunsichern.
05. Okt 16
Eure Majestät, für den 26. bis 29 Mai laden Sie zum „Paradiesvogelfest“ auf Schloss Weitersroda in Hildburghausen ein.
23. Sep 16
«Mensch ärgere dich nicht», der Klassiker unter den Brettspielen, ist nicht ohne: Es überzeugt durch einfachste Regeln und lässt sich auch noch im betrunkenen Zustand spielen.
13. Sep 16
Zum Einstieg ein kleiner Ausflug in eine längst vergangene, analoge Zeit. Ein Freund von mir überraschte damals in seiner Studenten-WG einen Mitbewohner mit dem Kopf im Backofen. Der junge Mann war nicht suizidal, sondern wollte im Gegenteil sein Überleben sichern.
17. Aug 16
Wir teilen gern mit den Menschen in den Entwicklungs- und Schwellenländern – und zwar unseren ungesunden Lebensstil samt seinen Zivilisationskrankheiten wie Diabetes oder Herzproblemen. Unser funktionierendes Gesundheitswesen behalten wir dagegen lieber für uns.