Mit Wurzeln und Flügeln

Susanne Belz hat mehr als 20 Jahre lang Frauen auf dem Weg zu sich selber begleitet.

Acht Tore zur weiblichen Ganzheit hat Susanne Belz geöffnet. (Foto: Barbara Lorenz)

Im Herbst 2016 feierte «Women and Earth» einen runden Geburtstag –, ein Jahr später, ist die reichhaltige Ernte noch längst nicht eingebracht. 21 Jahre sind vergangen, seit Susanne Belz ihre Schule für Erdmedizin und rituelle Arbeit ins Leben gerufen hat. Noch viel länger erforscht die Sucherin pankulturelle Heilungsmethoden: «Sind doch alle archaischen Kulturen mit den Jahreszeiten und den Zyklen von Tod und Wiedergeburt eng verbunden und meistern Lebensübergänge mithilfe von Ritualen», so die 70-Jährige, die in Zürich am Stauffacher und an der Langstrasse aufgewachsen ist. «Das Zentrale war für mich stets die Absicht der Seele und die Sinnsuche, unwichtig aus welchem spirituellen Kontext die Menschen kommen.»

Es war die «Wildnis» im Menschen, die sie das erste Mal entdeckte, als sie begeistert in die Aufbruchsstimmung der 60er-Jahre eintauchte, die alle Grenzen aufzubrechen schien. «Ich engagierte mich im Vollen, wirkte bei der Gründung des Rössli Stäfa mit. Unser Engagement war sehr politisch, doch mehr und mehr merkte ich, dass mir der spirituelle Anteil fehlte.» Eine Auszeit in der spirituellen Gemeinschaft Findhorn in Schottland gab ihr neuen Boden. Sie gründete das Seminarzentrum Monte Vuala in Walenstadtberg, wo viele wichtige Begegnungen mit spirituellen Persönlichkeiten stattfinden konnten. «Ich habe vieles gelernt und ausprobiert, bin alle Religionen durchgegangen», erinnert sich Belz. «Doch was wirklich trägt, ist die Verbindung mit den natürlichen Zyklen des Lebens, ohne sie verlieren wir jegliche Kraft.»

«Mit Wurzeln und Flügeln» ist der Leitsatz von Women and Earth: Die Seminare sind vor allem frauenzentriert ausgerichtet und möchten durch das von Belz entwickelte System der «acht Tore zur weiblichen Ganzheit» einen Heilungsweg und eine Initiation in die Frauenkraft eröffnen. «Eine Schamanin ist eine Meisterin der Energie, die im Fluss der natürlichen Lebenskreise auch versteht, bis in den Tod hinein zu heilen», so Susanne Belz. «Etwas, das in unserer Gesellschaft noch immer stark verdrängt ist.»

Loslassen – darum geht es jetzt auch in ihrem eigenen Leben. Sie hat bereits seit Längerem die Pension angetreten und wollte Seminare und Einzelsitzungen auf ein Minimum reduzieren. Doch entgegen ihren Vorsätzen, sich etwas eigene Lebenszeit zu schenken, ist das nicht so einfach: «Women and Earth ist ein individuell verwobener Teppich, ein eigener Organismus, der wohl mit mir zusammen zur Erde zurückgehen wird.» Die Schule ist äus­serst vital, der Andrang so gross, dass es Wartelisten gibt. Suanne Belz schmunzelt. «Das Älter- und Weiserwerden hat seine Haken.» So gebe es nun eben eine lange Bremsspur – damit käme man schliesslich sicher ans Ziel.

www.womenandearth.ch