Wer übernimmt die Verantwortung für die Folgen von Masken und Impfungen? 

Wenn das eigene Kind durch das Maskentragen gesundheitliche Probleme entwickelt, ist die rote Linie überschritten. So erging es auch der zweifachen Mutter Selina aus Bern. Verzweifelt suchte sie nach Lösungen, um ihre Kinder – insbesondere ihren Sohn – von der Maskenpflicht an den Schulen zu befreien.

© Selina

Ein Termin bei der Kinderärztin erbrachte lediglich eine Überweisung ins Inselspital Bern und folglich zu einer unnötigen Medikamentenverschreibung. Sie ging ohne Maskenattest für ihren Sohn nach Hause. Weitere Versuche, sich mit der Kinderärztin zu verständigen, schlugen fehl. Selina sah sich gezwungen, einen neuen Vertrauensarzt zu konsultieren, der ihr Anliegen und die körperlichen Symptome ihres Sohnes ernst nahm.

Das Gute daran: Diese Erlebnisse spornten Selina an, sich mit anderen Eltern aus ihrer Region zu vernetzen und den Verein Familientaskforce zu gründen. Neben Aktivitäten wie Informationsabende für Eltern und Jugendliche reichte der Verein beim Bundesgericht Beschwerde gegen die Maskenpflicht an den Schulen im Kanton Bern ein.

Mit Impfdruck.ch schlägt der Verein ein weiteres Kapitel auf und geht gegen das Impfen an Schulen vor. «Die Corona-Impfung hat an den Schulen nichts verloren», betont Selina. Darüber hinaus ist die «Familientaskforce» auch eine Anlaufstelle für Eltern von geimpften Kindern, die mit Nebenwirkungen zu kämpfen haben. «Ich verurteile niemanden, der sich impfen lässt», sagt Selina und fügt hinzu: «Das würde zur Spaltung beitragen.» Sie weiss um die Angst vieler Eltern, sich selbst anstecken zu können.

Dass sie den schulischen Impfaktionen Gegenwind bietet, gefällt nicht allen. Dennoch macht die Powerfrau weiter. Mut brauche sie dafür keinen. Mulmig zumute sei es ihr nur gewesen, als sie das erste Mal ohne Maske einkaufen ging. «Ich hatte Herzklopfen», lacht Selina. Es sei ein langer Prozess gewesen, mit gutem Gefühl ohne Maske unterwegs zu sein. «Jetzt freue ich mich umso mehr, mein Gesicht wieder zu zeigen. Es ist befreiend!«, ermutigt sie andere. «Wenn ich beim Einkaufen auf jemanden ohne Maske treffe, fühle ich mich sofort mit diesem Menschen verbunden.»

Familientaskforce 

Impfdruck.ch